70 Jahre Kolpingsfamilie in Urmitz/Rhein

Am 28. Oktober des Jahres 1995 feiert die Kolpingsfamilie St.Georg Urmitz/Rhein, ihr 70‑jähriges Bestehen. Aufgrund der Geschichte des Kolpingwerkes und der Kolpingsfamilie St.Georg Urmitz/Rhein ist es selbstverständlich, dass 70 Jahre Kolping in Urmitz, seine besondere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit und Bedeutung wie Würdigung bekommt.

Festrednerin war MdB Roswitha Verhülsdonk. Nach der Abendmesse um 18:00 Uhr, die von Präses Walter Bucher, Diözesanpräses Walter Stürmer und Pfarrer Dr. Ezokoli aus Nigeria gehalten wurde, konnten zahlreiche Gäste im Gasthaus "Zur Krone" begrüßt werden. Gabi Seibel ‑ Gelking führte durchs Programm. Die Theatergruppe sorgte mit der Aufführung "Eva, wo bist du" für Unterhaltung. Altbürgermeister Peter Häring wurde mit einer Urkunde für 70‑jährige Mitgliedschaft geehrt. Weitere sieben Personen wurden für 40 Jahre Treue zu Kolping und seinem Werk ausgezeichnet.

Am 10.12.1995 fand der erste Weihnachtsmarkt auf der Hauptstraße statt, die Kolpingsfamilie war aktiv dabei.

Die Jahreshauptversammlung am 24.12.1996 wurde im Josefsaal abgehalten. Die Kolpingsfamilie zählt 135 Mitglieder.

Auch beim zweiten Weihnachtsmarkt am 7.12.1997 war die Kolpingsfamilie wieder beteiligt.

Ehrennadel und Ehrenvorsitz für Albert Holbach


Am 11.11.1998 wurde Albert Holbach für seine Verdienste in der Kolpingsfamilie und der Gemeinde Urmitz/Rhein die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz verliehen. Die Verleihung erfolgte, in einer Feierstunde im Rathaus, durch Landrat Albert Berg‑Winters.

 
Des weiteren erfolgte am 5.12.1998 die Ernennung zum Ehrenvorsitzenden, für 40 Jahre erfolgreiche Tätigkeit als 1. Vorsitzender der Kolpingsfamilie Urmitz/Rhein.


Albert Holbach wird vom neuen Vorsitzenden Karl Bahl zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

 

Jahreshauptversammlung am 5.12.1998 mit Neuwahlen

Nach der Abendmesse für die lebenden und verstorbenen Mitglieder wurde im Josefsaal ein neuer Vorstand gewählt.

Da Albert Holbach aus Altersgründen ausschied, wurde der bisherige 2. Vorsitzende Karl Bahl zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Seine erste Aufgabe war, Albert Holbach für 40 Jahre zu Danken und Ihn zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen

Wenn man die Geschichte der Kolpingsfamilie Urmitz/Rhein gelesen hat, hat die Kolpingsfamilie einen zukunftsbezogenen erfolgreichen Werdegang in der Pfarrei und in der Gemeinde Urmitz nachzuweisen und ist nicht mehr fortzudenken. Die Kolpingsfamilie geht ihren Weg mit den anderen Vereinen, nicht in Konkurrenz. Sie hat ihre eigenen Aufgabengebiete, die sie von anderen Vereinen unterscheidet. Die Kolpingsfamilie arbeitet uneigennützig für das Wohl der Menschen am Ort, mit seinem großen Kolpingwerk auch für die Menschen außerhalb und in der 3. Welt, überall da, wo Menschen in Not geraten. Das Kolpingwerk, und mit ihm die Kolpingsfamilie Urmitz/Rhein, sind und bleiben eine christliche Gemeinschaft, stehen treu zu ihrer Kirche, ohne Andersdenkende auszugrenzen. Gehen wir auf diesem Weg weiter, so braucht es uns nicht bange zu sein für die Zukunft unserer Kinder und für die Zukunft der Kolpingsfamilie St.Georg Urmitz/Rhein.

Wenn auch die Jugendgruppen fehlen, die eigentlich zu einer Kolpingsfamilie und eine gute Zukunftsplanung gehören, ist das in Urmitz nicht so von Bedeutung, weil hier eine große Pfadfindergruppe besteht, die auch von ehemaligen Jugendgruppenführern der Kolpingsfamilie geführt wird.

In Urmitz wird deutlich: Kolping wird angenommen, Kolping ist aktuell, Kolping hat Zukunft.

Wir bekennen uns zu Kolping, denn es ist der richtige Weg!