1979 Pastor Walter Bucher kommt nach Urmitz und wird Präses der Kolpingsfamilie Urmitz/Rhein

Pastor Robert Sesterheim wird in den Ruhestand versetzt.

Neuer Präses und Pastor in Urmitz wird, der aus Koblenz stammende Walter Bucher.

1980 Kolpingsfamilie Urmitz/Rhein feiert ihr 55-jähriges Bestehen

Die Kolpingsfamilie Urmitz/Rhein feiert im Jahre 1980 ihr 55‑jähriges Jubiläum im Josefsaal. Dabei erhielt eine Reihe von Kolpingmitgliedern ihre Treueurkunde vom Präses und Vorsitzenden überreicht.

Die Kolpingsfamilie gibt ab dem Jahre 1980 für die erste und zweite Jahreshälfte zukünftig ein Programmfaltblatt heraus, das jeweils mit dem Pfarrbrief an alle Haushalte der Pfarrgemeinde dem Bürger zugeleitet wird. Darin sind veröffentlicht alle Veranstaltungen und der Katholischen Erwachsenen‑Bildung, zu denen alle Bürger eingeladen sind, sowie die Veranstaltungen der Kolpingsfamilie.

Ehrung für Albert Holbach

In Anerkennung der langjährigen engagierten Mitarbeit in der Katholischen Erwachsenen‑Bildung, auch auf überregionaler Ebene, wurde am 25.09.1982 von der katholischen Landesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenen‑Bildung in Rheinland Pfalz e.V., Albert Holbach mit der Verdienstmedaille der KEB ausgezeichnet.

Die Ehrung erfolgte in der katholische Akademie in Trier durch Bischof Spital und den Leiter der Landesarbeitsgemeinschaft.

60 Jahre Kolping in Urmitz - die Feier war am 25. Mai 1985 -

Nach einer Abendmesse für die lebenden und verstorbenen Mitglieder der Kolpingsfamilie durch den Präses, Pastor Walter Bucher, in der Urmitzer Pfarrkirche St.Georg, fand eine Feier mit großer Beteiligung der Mitglieder, mit ihren Familienangehörigen und vielen Gästen aus anderen Kolpingsfamilien sowie von Vereinen aus dem Ort und Vertretern der Gemeindeverwaltung im kleinen Rahmen im Gasthaus "Zum Anker" in Urmitz/Rhein statt. Der Generalpräses des Kolpingwerkes, Heinrich Festing, ließ zu diesem Jubiläum der Kolpingsfamilie ein Grußwort zukommen, welches der Vorsitzende Albert Holbach bei der Begrüßung der Kolpingsfamilie vorlas. Die Festrede hielt Präses Walter Bucher, sein Thema: "60 Jahre Kolping in Urmitz".

Nach einem kurzen Gedenken und namentlicher Vorlesung der verstorbenen Mitglieder konnten auch einige Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft mit einer Treueurkunde geehrt werden, die vom Präses und dem Vorsitzenden überreicht wurde. Es war ein angemessener festlicher Rahmen mit einer kleinen Verlosung und frohem Zusammensein, zu dem auch ein Tänzchen gehörte.

Das Leben in der Kolpingsfamilie wurde auch geprägt durch die vielfältigen bis heute wiederkehrenden Aktivitäten. Auch die jährlich durchgeführten Wanderungen, gut vorbereitet und geleitet von Walter Häring, fanden immer einen guten Anklang und eine gute Beteiligung seitens der Mitgliederfamilien, wie auch bei Nichtmitgliedern im Ort.

Auch ist die jährliche Wallfahrt zum "Guten Mann" gut besucht und findet immer Anfang August statt.

Gleiches wäre zu berichten von dem "Abend mit Federweißem und Zwiebelkuchen", der jeweils zur Zeit der Traubenernte im Pfarrsaal für die Mitgliederfamilien stattfindet.

Im zunehmenden Maße findet der Abend im Advent Anklang. Der Pfarrsaal ist jeweils bis zum letzten Platz besetzt. Viele Jahre führte Clemens Höfer durch den Abend, unterstützt von Josef Wilhelmi mit Diavorträgen und Weihnachtsgeschichten. Nachdem diese beiden nicht mehr zur Verfügung standen, übernahm diese Aufgabe Jürgen Gelking, der dabei auch noch am Klavier die Weihnachtslieder begleitet. Begeisterung kommt bei den Kindern auf, wenn der Nikolaus, dargestellt von Hilde Becker, auch kleine Geschenke dabei hat. Dieser Nikolaus weiß alles, was so im Dorf und bei den einzelnen Kolpingmitgliedern im ablaufenden Jahr passiert ist. Auch was nicht so in die Öffentlichkeit kommen sollte, trägt jetzt zur Belustigung der Zuhörer bei. Die auf die vorweihnachtliche Zeit abgestimmte Laienvorführungen der Theatergruppe, unter der Leitung von Karl Bahl, ist von diesem Abenden gar nicht mehr wegzudenken. Der jeweils starke Applaus der Zuhörer zeigt, dass dies ankommt.

Das ist ein kleiner Ausschnitt aus dem jährlichen Geschehen und Ablauf einzelner Veranstaltungen der Kolpingsfamilie Urmitz/Rhein. Diese Aktionen führten zu einer steigenden Mitgliederzahl.

Ein ganz besonderer Höhepunkt in der Geschichte des Kolpingwerkes ist die Seligsprechung von Adolf Kolping durch Papst Johannes Paul II am 27. Oktober 1991 in Rom.

Auch die Urmitzer Kolpingsfamilie war mit ihrem Banner (Bannerträger Ägidius Hoffmann) sowie Marianne Hoffend in Rom bei der Feier zur Seligsprechung. Gottesdienste zur Seligsprechung fanden im Köln Dom und in der Minoritenkirche am Grab von Adolph Kolping statt. Mit dem Vorsitzenden nimmt eine große Zahl Urmitzer Kolpingmitglieder an diesen Gottesdiensten teil. Mit den vielen Bannern ist es eine Demonstration für Kolping und sein Werk. Es finden auch an allen Orten, wo Kolpingsfamilien sind, Dankgottesdienste statt, so auch in Urmitz. Die Aufbruchstimmung zur Seligsprechung Adolph Kolping ist überall zu spüren.

Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz

Auf Antrag der Kolpingsfamilie Urmitz/Rhein, wurde dem Kolping- und Vorstandsmitglied, Hilde Becker, für besondere Verdienste im caritativen und sozialen Bereich, für ehrenamtliche Tätigkeiten auf verschiedenen Gebieten in Vereinen, im Besonderen für das Internationale Kolpingwerk, sowie als Mitglied des Pfarrgemeinderates, mit der Aufgabe der Betreuung alter und behinderter Menschen, die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz verliehen.

Die Verleihung der Ehrennadel erfolgte am 24.09.1992, im Rahmen einer kleinen Feier, im Sitzungssaal der Gemeinde Urmitz durch Landrat Albert Berg‑Winters.

Auf Antrag der Kolpingsfamilie Urmitz/Rhein wurde dem Kolpingmitglied Rektor a.D. Josef Wilhelmi am 07.10.1993 im Sitzungssaal der Verbandsgemeinde Weißenthurm von Landrat Albert Berg‑Winters die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz verliehen. Diese Verleihung erfolgte für besondere Verdienste in ehrenamtlicher Tätigkeit in der Gesellschaft, für besondere Verdienste für das Kolpingwerk und die Kolpingsfamilie in Urmitz/Rhein, als Mitglied des Pfarrgemeinderates in der Aufgabe der Altenbetreuung und für jahrzehntelange Leitung der Borromäusbücherei der Pfarrei Urmitz.